1. Mai, endlich wieder ein Kampftag

Weil unser 1. Mai Umzug so geplant wurde, dass die Genoss*innen von Bern auch bei uns mitmarschieren konnten, gab es einen herrlichen Umzug. Die Bullen versuchten ihn zu ruinieren, haben das aber nicht geschafft. Die leidenschaftlich kämpferischen Reden von Severin Zeller und Partenza sind waren zwar nicht zu verachten, aber dieser Umzug vermochte uns wiedermal aufzuzeigen, worum es beim 1. Mai eigentlich geht, nämlich bestimmt nicht um die selbstarstellung von Gewerkschaftsfunkionärinnen, oder darum ihr Ego zu streicheln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.